Boujour tristesse. Goldener Herbst an der Seine.

Paris stellt man sich am liebsten im Frühling vor. Hinfahren sollte man allerdings im Spätherbst. Zu keiner Zeit des Jahres gehören einem die Cafés, die Parks, Museen und Boulevards mehr als in den Monaten, in denen die Stadt an der Seine in wundervolle Schattierungen taucht und es sich bestens auf den Spuren von Hemingway und…

Read more

Das rote Land. Absolut Arizona.

In Arizona malen Licht, bunte Felsen und schweigende Schluchtenwüste Meisterwerke der Natur. Ikonische Kakteen und der Grand Canyon prägen die Dramaturgie einer cineastischen Kulisse. Mitunter helfen Menschen ein wenig nach: F.L. Wright baute gemeinsam mit dem Wind Meilensteine der Moderne. James Turrells grösstes Land-Art-Werk rahmt den Himmel mit Hilfe eines Kunstkraters ein.      …

Read more

Seensucht

Es gibt viele Herangehensweisen an den Bodensee: eine historische, eine biologische, eine geologische, eine romantische. Die schönste jedoch ist, sich einfach an sein Ufer zu setzen und zu schauen. Oder auf eine Wolke.     Hoch oben von einer Wolke aus betrachtet, sieht der Bodensee aus wie ein gro.er, friedfertiger Fisch. Die Insel Lindau –…

Read more

Künstlerinsel von Gottes Gnaden Halbinsel Höri

„Als Gott die Welt erschuf, formte er zuerst die Kontinente, die hohen Berge und die großen Flüsse. Er schaute sich sein Werk an und war zufrieden. Dann glitt sein Blick über den Bodensee und blieb am Untersee hängen. Die Erde zwischen Stein am Rhein und Radolfzell formte er besonders schön und sagte: Jetzt ‚höri’ uf.“…

Read more

Alles im Fluss. In Hamburg an der Elbe.

Wo man nicht überall hinfahren könnte: zum Schlemmen nach Paris, zum Shoppen nach London, zum Galerien-Gucken nach New York Geht aber auch einfacher: Hamburgs vielfältige Stadt­viertel bieten all das, gewürzt mit einer Prise Hanseatentum.     Jedes Jahr, immer um die Novembermitte herum, spielt sie mir den gleichen Streich. Ich trete morgens ans Fenster, und…

Read more

Ein Wandermönch räumt auf Schatzinsel Reichenau

    Woher der Wandermönch Pirminius kam, weiß man heute nicht mehr – vielleicht aus Irland, vielleicht aus Gallien. Fest steht, dass er den christlichen Glauben unter den Alemannen verkünden wollte und bestimmt schon eine beschwerliche Reise hinter sich hatte, als er im Jahr 724 mit vierzig Mönchen auf die Reichenau kam. Diese erschien damals…

Read more